StartseiteInterpretenSchuke-OrgelArchivImpressum  
Zurück zur Übersicht: Hier klicken
Zweites Konzert 2011

14. Juni 2011, 20.00 Uhr
Guy Bovet, Thun (Schweiz)

Guy Bovet, geboren am 22. Mai 1942 in Thun (Schweiz), wird heutzutage in Musikerkreisen als ein sehr vielseitiger und origineller Künstler angesehen. Seine Diskografie beinhaltet mehr als 50 Aufnahmen, welche vor allem durch den Klang historischer Instrumente aus der Schweiz, Latein Amerika und aus Japan geprägt sind. Zahllose Aufnahmen wurden mit Preisen, wie zum Beispiel mit dem französischen „Laser d´or" oder dem deutschen „Grammi" ausgezeichnet.
Von 1989 bis 2008 war er Professor an der Musikhochschule in Basel, jedoch lehrt er auch in Kursen an anderen Universitäten, wie zum Beispiel in Berlin, London, Helsinki, Moskau oder an der University of Oregon.
Sein Einsatz für die Erhaltung historischer Instrumente wird in der ganzen Welt geschätzt. So wirkte er maßgeblich bei der Wiederherstellung der Hausorgel der Familie Alain mit, für die Jehan Alain viele seiner Kompositionen geschrieben hatte. Auf dieser Orgel, die wertvolle Einblicke in die Klangvorstellung Jehan Alains geben kann, spielter er zusammen mit seinem Schüler Yves Rechsteiner das gesamte Orgelwerk Alains auf CD ein.
Als Komponist arbeitete er zudem in der Theater- und Filmbranche.
Bovet gibt jährlich etwa 60 Konzerte auf der ganzen Welt. Sein Repertoire umfasst dabei verschiedenste Formen der Musik. Sowohl mittelalterliche, als auch frühe spanische oder französische Musik gehören dazu, doch spielt er zudem ebenfalls Werke von Brahms, Liszt oder Bach.
Als Gelehrter und Wissenschaftler hat er bereits mehr als 2000 Artikel in orgelmusikalischen Zeitschriften veröffentlicht. Er ist Chefredakteur des Schweizer Orgelmagazin "La Tribune de l'Orgue". Als Spezialist für lateinamerikanische Orgelmusik hat er eine Übersicht über historische Orgeln in Mexiko und Brasilien in Kooperation mit der UNESCO erstellt und fungiert als Juror in bedeutenden Orgelwettbewerbe.