StartseiteInterpretenSchuke-OrgelArchivImpressum  
Zurück zur Übersicht: Hier klicken
Viertes Konzert 2009

4. Juni 2009, 20.00 Uhr
Ansgar Wallenhorst, Ratingen

Thema und Variationen
über ein gegebenes Thema von Felix Mendelssohn

Zwei Choralbearbeitungen über gegebene Choräle

Poèmes
zu Textabschnitten aus dem Römerbrief

Triptyque symphonique über gegebene Themen
Introduction et Scherzo
Adagio
Final

Nach einem breit angelegten Musikstudium an der Würzburger Hochschule für Musik u.a. in der Orgel- und Improvisationsklasse von Prof. Günther Kaunzinger, in der Klavierklasse von Prof. Norman Shetler sowie in der Musiktheorieklasse von Prof. Zsolt Gárdonyi legte Ansgar Wallenhorst 1991 sein Kirchenmusik A-Diplom ab und wurde in die Orgel-Meisterklasse von Prof. Kaunzinger aufgenommen. Im Alter von 25 Jahren wurde ihm das Meisterklassen-Diplom der Würzburger Musikhochschule verliehen.
Die Kunst der Improvisation vertiefte er in einem Studium bei Thierry Escaich und in der Klasse von Olivier Latry in Paris.
Jean Guillou verdankt er entscheidende Anregungen als Interpret und Improvisator.
Geprägt durch die französische Tradition seiner Lehrer steht Ansgar Wallenhorst für eine Ästhetik des Orgelspiels, die auf einer Durchdringung von schöpferischer Interpretation und Improvisationskunst basiert.
In Münster und Paris studierte Ansgar Wallenhorst Theologie und Philosophie und widmet sich als Fundamentaltheologe im besonderen dem Dialog von künstlerischen Disziplinen und philosophisch-theologischem Diskurs.
Nach seinem kirchenmusikalischen Wirken in St. Marien, Dinslaken (1982-1991) und an St. Mauritz in Münster (1991-1997) ist Ansgar Wallenhorst seit 1998 als Kantor an St. Peter und Paul in Ratingen tätig. Unter seiner künstlerischen Leitung hat sich die Ratinger Kirchenmusik mit den Orgelwelten Ratingen zu einem der Kirchenmusikzentren im Erzbistum Köln mit großer Ausstrahlung in den Kulturraum Rhein-Ruhr entwickelt.
Von 1998-2002 leitete Ansgar Wallenhorst eine Klasse für Orgelimprovisation und liturgisches Orgelspiel an der Musikhochschule Dortmund und initiierte die Offene Orgelklasse für Interpretation, Improvisation und Analyse im Auditorium maximum der Ruhr-Universität Bochum. Seine interdisziplinäre Unterrichtsform verwirklicht er in der Akademie der Orgelwelten Ratingen sowie als Mentor und Lehrer von Studierenden aus dem In- und Ausland.
Nicht zuletzt durch seinen Ruf als herausragender Improvisator - 1999 durch den 2. Preis beim 3ème Concours d´orgue de la ville de Paris sowie durch den Grand Prix beim 43. Internationalen Improvisationswettbewerb in Haarlem (Niederlande) im Jahr 2000 eindrucksvoll bestätigt - geht Ansgar Wallenhorst einer umfangreichen internationalen Konzert- und Gastdozententätigkeit in Europa und den USA nach.

Ansgar Wallenhorst pursued his music degree at the Hochschule für Musik in Würzburg, where he studied organ and improvisation with Professor Günther Kaunzinger, piano with Professor Norman Shetler and music theory (harmony, counterpoint, fugue) with Professor Zsolt Gárdonyi. He subsequently attended Prof. Kaunzinger´s organ masterclass and took his master class diploma at the age of 25.
He broadened his improvisation skills with Thierry Escaich and in the class of Olivier Latry in Paris, while Maître Jean Guillou provided him with further guidance on interpretation and improvisation. Under the influence of his teachers´ French traditions, Wallenhorst´s organ playing is marked by creative interpretation and artistic improvisation. He took up the study of theology and philosophy while in Münster and Paris, focusing especially on the discourse between these disciplines and the arts.
Since 1998, Wallenhorst has been Director of Music at Saint Peter and Paul's Church in Ratingen where he is artistic director of the Orgelwelten Ratingen: an international organ festival including an education- and scholarship-programm.
From 1998 to 2002 Ansgar Wallenhorst has been teaching organ and improvisation at the Musikhochschule Dortmund. He founded the Offene Orgelklasse für Interpretation, Improvisation und Analyse, an open organ class for interpretation, improvisation and analysis at the Klais organ in the Ruhr University´s Auditorium Maximum in Bochum.
Not least, his reputation as a distinguished improviser and his successful participation in the 3ème Concours d'orgue de la ville de Paris and the Grand Prix of the 43rd international improvisation competition in Haarlem, the Netherlands in 2000 provided the foundation for his busy career as a performer and guest lecturer throughout Europe and the United States.
Recent engagements have included concerts in the USA (Grace Cathedral in San Francisco, St Thomas Church in New York, Holy Cross Cathedral in Boston), France, Italy, Latvia, the Netherlands, Switzerland and Germany.

Après des études de la musique à la Hochschule für Musik de Wurtzbourg, entre autres dans la classe d´orgue et d´improvisation de Günther Kaunzinger, dans la classe de piano de Norman Shetler ainsi que dans la classe de théorie musicale de Zsolt Gárdonyi, Ansgar Wallenhorst a fréquenté la classe de concertiste pour orgue avec Kaunzinger.Son diplôme de concertiste qu´il a obtenu à l´âge de 25 ans fut complété e paticulier par une spécialité Improvisation en vertu de ses dons en ce domaine.
En travaillant avec Thierry Escaich et Olivier Latry à Paris, il approfondit l´art de l´improvisation. C´est à Jean Guillou qu´il doit des impulsions décisives en tant qu´interprète et improvisateur. Marqué par la tradition française de ses maîtres, Ansgar Wallenhorst développe une esthétique fondée sur une interaction dialoguée entre l´interprétation créatrice et de l´art d´improvisation.
Ansgar Wallenhorst a fait des études de théologie et de philosophie à Münster et à Paris. En tant que théologien, il se consacre en particulier au dialogue entre les disciplines artistiques et le discours philosophico-théologique.
Depuis 1998, Ansgar Wallenhorst est Kantor (organiste titulaire et maître de chapelle) à l'église St. Peter und Paul à Ratingen (près de Düsseldorf) et directeur artistique du festival Orgelwelten Ratingen.
De 1998 à 2002 il a enseingé une classe d´orgue (improvisation et interprétation) à la Musikhochschule de Dortmund. Il est l´initiateur de « Offene Orgelklasse für Interpretation, Improvisation und Analyse » aux Grandes Orgues Klais à l´Auditorium maximum de l´Université de Bochum.
Sa réputation d´excellence dans le domaine de l´improvisation a été confirmée de façon par le Second Prix du 3ème Concours d´orgue de la Ville de Paris en 1999 ainsi que lors du célèbre Grand Prix du 43ème Concours International d´Improvisation de Haarlem (Pays-Bas) en 2000.